Zielgruppe

Die aufgenommenen jungen Frauen sind in der Regel zwischen 13.5 und 18 Jahre alt. Sie benötigen zur Förderung ihrer psycho-
sozialen Entwicklung eine intensive therapeutische und pädagogische Begleitung ausserhalb ihrer Familie.

Dazu gehören junge Frauen

  • die noch nicht in der Lage sind, die für die Pubertät und Adoleszenz typischen Entwicklungsaufgaben zu lösen (psychosexuelle Entwicklung und Identitätsfindung, Ablösung und Neuorientierung, Berufsfindung, Ausbildung und Integration in die Arbeitswelt usw.)
  • in Entwicklungskrisen, die sich in depressiven, aggressiven, selbstdestruktiven, zwanghaften, psychosomatischen oder dissozia-
    tiven Symptomen, sowie in Essproblemen oder in Störungen im Sozialverhalten äussern.

Die Jugendlichen verzichten während des Aufenthaltes auf den Konsum von suchtverursachenden und bewusstseinsverändernden Substanzen (Ausnahme: Nikotin). Die Jugendlichen müssen motivierbar sein, sich auf Auseinandersetzungen mit ihren Lernthemen einzulassen und die Anforderungen des schulischen und sozialpädagogischen Alltags zu erfüllen (Schulbesuch während 7 Stunden pro Tag und Anforderungen des Zusammenlebens in einer Jugendlichengruppe).


Text drucken